Druckansicht der Internetadresse:

Physikalisches Institut | Fachgruppe Biologie | Fachgruppe Chemie | Elitenetzwerk Bayern

Biological Physics - Studienprogramm im Elitenetzwerk Bayern

Seite drucken

Ziele & Konzept

Ziele:

  • Förderung durch Zusatzstudium
  • Wissensvermittlung im interdisziplinären Bereich zwischen Biologie und Physik
  • Frühzeitige eigenständige Forschung in internationalem Umfeld
  • Heranführung an die Promotion
  • Breite Ausbildung durch Auslandsaufenthalt und Vermittlung von Schlüsselqualifikationen
mehrEinklappen

Ziel des interdisziplinären Elitestudienprogramms Biological Physics ist es, Studierende der Fachrichtungen Biologie und Physik durch ein spezielles Zusatzstudium zu fördern und frühzeitig an die internationale Forschung heranzuführen. Im Gegensatz zu üblichen Biophysik-Masterstudiengängen absolvieren die Studierenden dabei nicht einen auf biologische Fragen ausgerichteten Physik-Masterstudiengang. Stattdessen wird das Elitestudienprogramm zusätzlich zu einem regulären Masterstudium in Biologie oder Physik angeboten. Es bietet eine gemeinsame, interdisziplinäre, forschungsorientierte, zusätzliche Ausbildung im Grenzbereich zwischen Biologie und Physik und richtet sich an Studierende sowohl der Biologie als auch der Physik. Das Programm will die Teilnehmer an die Promotion heranführen und ihnen diese an der Universität Bayreuth zu ermöglichen. Neben der Vermittlung von Fachwissen spielt auch die Vermittlung von Schlüsselqualifiaktionen ("softskills") und die Unterstützung bei einem Auslandsaufenthalt eine entscheidende Rolle.

Konzept:

  • Vollwertiges Studium MSc Biologie/Biochemie oder MSc Physik wird inhaltlich ergänzt durch interdisziplinäres Zusatzstudium
  • Gemeinsame Lehrveranstaltungen von Studierenden aus Biologie und Physik
  • Spezielle Einführungsmodule zur Heranführung an die komplementäre Disziplin
  • Integrierter Auslandsaufenthalt und wählbare softskill-Module
  • Eigenes Zertifikat bestätigt den erfolgreichen Abschluss und dokumentiert die Zusatzqualifikation
mehrEinklappen

Das Programm verwirklicht sein Konzept in der Überzeugung, dass erfolgreiche Interdisziplinarität auf den soliden Fachkenntnissen einer vollwertigen Ausbildung in einem Fachgebiet beruht, die durch Wissen und Inspiration eines anderen Fachgebiets bereichert werden. Das Programm folgt zudem dem Grundsatz, dass sowohl der Erkenntnisgewinn als auch die Freude am Studium von persönlichen Kontakten profitieren. Daher werden Studierende von Biologie und Physik im Elitestudienprogramm Biological Physics gemeinsam unterrichtet und besuchen gemeinsam das Praktikum. Gegenseitige Inspiration und Unterstützung ist hier nicht nur erlaubt, sondern gewollt. Da das Masterstudium sowohl im Fach Biologie als auch in Physik schon jeweils für sich alleine bereits eine intellektuelle Herausforderung darstellt, wird das interdisziplinäre Zusatzstudium Biological Physics nicht pauschal angeboten, sondern richtet sich im Rahmen des Elitenetzwerk Bayern gezielt an diejenigen Studierenden, die breite Interessen haben und sich zusätzliche Lehrveranstaltungen zutrauen. Gleichzeitig trägt das Programm dem besonderen Charakter einer Zusatzausbildung auch dahingehend Rechnung, dass sein Umfang sinnvoll bemessen ist. Das bedeutet, dass das Programm von interessierten Studierenden mit Spaß absolviert werden kann, ohne so viel Zeit in Anspruch zu nehmen, dass die Leistungen im Hauptstudium gefährdet wären. In speziellen einführenden Modulen wird zudem eine gemeinsame Wissensbasis der Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen hergestellt, d.h. Studierende der Biologie erhalten eine Einführung in die benötigten Grundlagen der Physik und Studierende der Physik eine entsprechende Einführung in die Biologie. Das Programm unterstützt seine Studierenden bei einem Auslandsaufenthalt und fördert diesen organisatorisch und finanziell. Ebenso sind Module wählbar, die Schlüsselqualifikationen vermitteln, z.B. im Bereich der Rhetorik oder des wissenschaftlichen Schreibens.


Verantwortlich für die Redaktion: Univ.Prof.Dr. Stephan Kümmel

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt